Antrieb (subluminar)

Die gebräuchlichste Form von Antrieben für Reisen zu anderen Sonnensystemen ist der Feldantrieb (auch gravitonischer Antrieb).

Der Antrieb der Cheiron z.B. schafft das in der Claifex bekannte Maximum von ca. 100.000 Km/s, also 360 Millionen Kilometer in der Stunde oder auch etwa ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit (entspricht gerundet 299.793 Km/s).

Damit braucht man nur wenige Tage von der Heliopause des Sol-Systems bis zu Terras Überresten, abhängig von Faktoren wie Sonnenwind und Ausdehnung der Heliosphäre.

Subluminare Antriebe arbeiten immer mit dem Gravitationssystem an Bord zusammen und können ohne Gefahr für Mannschaft oder Material innerhalb von wenigen Sekunden bis Minuten auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen und wieder auf 0 Km/s verzögern, ideale Bedingungen vorausgesetzt.

Große Massen in der Nähe haben Einfluss auf das Feldantriebssystem, daher kann es auch zu langsameren Beschleunigungen kommen oder es müssen Umwege in Kauf genommen werden. Dies kann der Fall bei Hindernissen (Meteoriten, Flugverkehr usw.) sein oder wenn der Antrieb eine bestimmte Flugroute zwischen den Himmelskörpern benötigt, um zu beschleunigen.

Die meisten Schiffe erreichen Geschwindigkeiten im Bereich zwischen 50.000 und 70.000 Km/s.

Lichtgeschwindigkeit: 300.000 Km/s (ca. eine Milliarde Kilometer pro Stunde)

Astronomische Einheit = 150.000.000 km (eine AE entspricht einer Länge von rund 149,6 Millionen Kilometern und damit in etwa dem mittleren Abstand zwischen Erde und Sonne.)

Maximale Fluggeschwindigkeit: 100.000 Km/s = 360.000.000 Km/h

Gesamtausdehnung der Heliosphäre im Fall des Sol-Systems: 110-150 AE.

Mit Fluggeschwindigkeiten um die 50.000 bis 70.000 Km/s erreicht man die Heliopause ausgehend von einem typischen Planetenstartort in wenigen Tagen, vorausgesetzt, die Beschleunigung auf die Reisegeschwindigkeit erfolgt innerhalb kurzer Zeit und benötigt keine längere Phase.

Abweichungen von dieser Faustregel ergeben sich entsprechend der Größe der jeweiligen Heliosphäre, ebenso kann es durch Schwankungen im Sonnenwind zu unterschiedlichen Ausdehnungen der Heliosphäre und damit auch zu unterschiedlichen Reisezeiten kommen.

Die Größe einer Heliosphäre ist ebenfalls vom jeweiligen System abhängig. Die Form wird dabei von der Eigenbewegung des Sterns bestimmt („Bow-Shock“).

Bei Reisen im Bereich von 1/3 Lichtgeschwindigkeit kommt es bereits zu relativistischen Effekten, sodass eine Zeitdilatation gegeben ist.

Da die Entfernung zwischen Abflugort und Ziel in der Claifex in kosmologischen Begriffen ausgedrückt sehr gering ist (selten mehr als 300 AE), beträgt die Differenz zwischen Bordzeit und Ortszeit nur Stunden und ist damit selten von Bedeutung.

Eine Kommunikation während des Fluges ist allerdings nur dann möglich, wenn die Bedingungen dies zulassen, also hauptsächlich bei geringeren Geschwindigkeiten oder unter bestimmten Voraussetzungen.

Metaraumnetz

Der Metaraum ist jene Dimension, die das Überbrücken unvorstellbar weiter Entfernungen unter Einsatz eines Metaraumantriebes ermöglicht.

Durch den Metaraum wird mittels eines etablierten Netzes navigiert. Neue Verbindungen zu finden, ist wie die Suche einer Nadel im Heuhaufen, wobei jeder Fehlgriff tödliche Folgen haben kann. Ein etabliertes Netz zu nutzen ist daher für interstellare Reisen wichtiger, als dessen räumlicher Zusammenhang. Metaraumnetze werden, auch wegen der oft weit auseinanderliegenden Welten intelligenter Spezies, über mehrere Galaxien hinweg ausgedehnt, ohne dass dabei ein Zugang zur ganzen Galaxie geschaffen wird. Zwar wäre es möglich, jedes System einer neu gefundenen Galaxie zu bereisen, doch müsste man dabei zunächst auf herkömmliche Antriebsysteme zurückgreifen, die selten mehr als ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit erreichen, da nicht jedes Sonnensystem einer Galaxie per Metaraum erreicht werden kann.

Die Reisezeiten beim Einsatz normaler Antriebe würden ins Unermessliche steigen, jedwede Bildung von Kolonien mit direktem räumlichen Zusammenhang wurde daher nie in Erwägung gezogen. Alle bekannten Metaraumnetze, also dass der Claifex und Raroneas, wurden in Jahrtausenden allmählich aufgebaut.

Eine Ausnahme bildet das Opial als künstliches Metaraumnetz im Void, das nur über heliozentrische Metaraumsprünge zwischen den künstlichen Sonnen zugänglich ist. Besondere physikalische Gegebenheiten im Void führen dazu, dass das Netz zwar einen relativen räumlichen Zusammenhang bildet, doch die absoluten Entfernungen sind so groß, dass er keine Rolle spielt.