Metaraum

Um das Reisen durch den Weltraum über lange Entfernungen hinweg möglich zu machen, war es notwendig, die zeitbedingten und energetischen Probleme zu lösen, die sich aus dem Reisen mit Geschwindigkeiten nahe, gleich oder sogar schneller als der des Lichtes ergeben hätten (FTL: Faster-Than-Light).

Als die klügsten Köpfe der Menschheit generationenlang nach den Lösungen suchten, fanden sie diese schließlich bei der Entdeckung des Metaraums. Der Metaraum ist ein Paralleluniversum, in dem einige Naturgesetze umgangen werden können, die der interstellaren Raumfahrt sonst als enorme Hürden im Wege stünden.

Als man den Zugang zum Metaraum mit technischen Mitteln ermöglichte, konnte man auf herkömmliche Antriebskonstrukte für den interplanetaren Flug zurückgreifen, bis man durch den Kontakt mit außerirdischen Spezies neue Technologien, wie z.B. verschiedene Feldantriebstechniken adaptieren konnte.

Einzige Voraussetzung für den Zugang zum Metaraum sind bestimmte Bedingungen, wie sie bisher nur in der Heliopause am Rande von Sonnensystemen vorzufinden sind, wo die Grenze zwischen Heliosphäre und interstellarem Gas den Sonnenwind auf Unterschallgeschwindigkeit abbremst.

Die Ausdehnung der Heliosphäre des Sol-Systems beträgt bis zu 150 AE (astronomische Einheiten – 1 AE=149 597 870 700 Meter oder mittlerer Abstand Sonne zu Erde). Heliosphären anderer Sonnensysteme weichen davon zum Teil erheblich ab. Daher besteht eine interstellare Reise zu einem bestimmten Planeten immer aus drei Teilen:

1. Reise innerhalb der Startheliosphäre bis zum Übergang in den Metaraum im Bereich der Heliopause.
2. Reise im Metaraum.
3. Austritt aus dem Metaraum und Reise von der Heliopause zum Zielort, wobei dieser natürlich auch außerhalb der Heliosphäre des Zielsystems liegen kann.

Um beim Eintritt in, bzw. Austritt vom Metaraum Zusammenstöße mit jeder Art von Materie (von Gasen über Raumschiffe bis hin zu (Exo-)Planeten) zu vermeiden, ist eine Kombination von dimensionsübergreifenden Sensoren und materieverdrängenden Aggregaten nötig. Dies sind notwendige Komponenten, auf die bei bestimmten Waffensystemen verzichtet wird, was zu einer verheerenden Vernichtung führen kann, durch die ganze Planeten ausgelöscht werden können (gravitonisches gerichtetes Pulsverfahren). Die Metaraumbombe ist das schrecklichste Beispiel für eine solche Waffe.

Die Reise im Metaraum erfolgt ohne wahrnehmbare zeitliche Verzögerung, sodass Ein- und Austritt in den Metaraum annähernd zeitgleich erfolgen. Für den Betrachter verschwindet ein Raumschiff beim Metaraumsprung einfach, lediglich ein rot-blaues Leuchten an den Rändern kurz vor Eintritt in den Metaraum ist unter Umständen sichtbar.

Der Raum zwischen Sonnensystemen und Galaxien ist aufgrund der eingeschränkten Zugänglichkeit des Metaraums beinahe völlig unbekannt und liegt nur im Interessenbereich von Langzeitforschungsprojekten neugieriger Spezies, die kostspielige Missionen mit unbemannten Sonden durchführen (Tiefenraumforschung). Die Einschränkungen der Claifex-Führung bezüglich der Erforschung des Tiefenraums waren jedoch sehr rigide und haben größere Projekte lange Zeit verhindert.

Spoilerwarnung NKI 15
Seitdem die VerWel diesbezügliche Verbote aufgehoben hat, erwacht das Interesse am Tiefenraum neu. Das bekannteste Forschungsunternehmen ist das ehrgeizige Quontuur-Projekt der Jolaski Tarn , mit dem Tiefenraumer Quontuur, eines der größten Raumschiffe, die je gebaut wurden.

Kuarai

Unbekannte und als ausgestorben geltende Spezies, die ein Metaraumnetz außerhalb der Claifex schuf.

Stellare Kartographie

Die Existenz und Nutzung des Metaraums hat zu einer besonderen Kartographie geführt. Da es nur in Ausnahmefällen zu einer tatsächlichen „Nachbarschaft“ bewohnter oder in die Claifex integrierter Systeme kommt, ist die Claifex ein Verbund eigentlich räumlich weit auseinanderliegender Welten, die sich nur äußerst selten in ein und derselben Galaxie befinden, wodurch die Navigation nach Sternenkarten vollkommen ohne Bedeutung ist. Das übliche Kartensystem der Claifex beruht daher nicht auf räumlicher Lage, sondern auf einer Zuordnung der Welten nach Relevanz.

Da die Wichtigkeit eines Systems abhängig von politischen Bedingungen, Ressourcen und anderen wirtschaftlichen Faktoren beurteilt wird, erstreckt sich die Claifex vom Motaxun-System im Zentrum (höchste Relevanz) bis hin zu den unbewohnbaren Welten, die nur als Rohstoffquellen oder Mülllager dienen, wie z.B. Floxa II.

Die offizielle Karte der Claifex wird von den höchsten Regierungsstellen abgesegnet und dient seit Jahrhunderten auch immer als ein politisches Instrument, da die Lage einzelner Welten oder Systeme in Relation zum zentralen Motaxun-System ein Ausdruck für deren Anerkennung durch die Claifex-Regierung sind. So kann es auch zu einer scheinbar widersprüchlichen Nennung zweier Planeten aus demselben System kommen. (Beispiel: Terra, Ring IX. Sol IV (Mars) Ring IV.)

Neun Konzentrische Ringe kennzeichnen hierbei die stark schematisierte Aufteilung der Claifex:
Ring I (Zentrum): Das Motaxun-System und die Heimatsysteme der Zar Zak, Solansch, Suruniel, Karjoraner und weiterer treu ergebener Claifex-Befürworter.

Ring II: Heimatwelten aller neutralen, aber unauffälligen Spezies hohen Entwicklungsstandes (nach Claifex-Beurteilung).

Ring III: Heimatwelten aller neutralen, aber entwicklungsfähigen Spezies. Dies können auch Spezies sein, die zuvor in Ring II eingeteilt worden waren, aber politisch ins Abseits geraten sind.

Ring IV: Wichtige Wirtschaftsstandorte (keine Heimatsysteme)

Ring V: Neu aufgenommene Welten im Prüfungsstatus. (Terra vor dem Krieg). Der Prüfungsstatus kann Jahrhunderte andauern und wird nur durch Welten mit Sitz im Claifex-Rat beendet, wobei die „Großen Drei“ ein besonderes Vetorecht besitzen, was sie im Fall „Terra“ eingesetzt haben.

Ring VI: Welten die ausschließlich als Rohstofflager oder zur Entsorgung schwierigen Abfalls dienen. (Floxa II)

Ring VII: Welten mit eingeschränkten Befugnissen. Dies können Heimatsysteme mit Handelsembargos oder ohne Stimme im Claifex-Rat sein. (Terra vor dem Krieg nach mehrfacher Verwarnung durch die „Großen Drei“ oder auch die Heimatwelten der Grippta Fal, Klolex, Ghurag, Jolaski Tarn)

Ring VIII: Unbewohnbare und schwer nutzbare Welten ohne wirtschaftliches oder politisches Interesse. In den hier verzeichneten Systemen sind unzählige Raumstationen oder Asteroiden vorhanden, die über keine Anbindung an die Sphäre verfügen und eine Art Grauzone darstellen.

Ring IX: Bann-Systeme die zwar theoretisch zugänglich sind, aber aus verschiedenen Gründen nur mit Ausnahmegenehmigungen bereist werden dürfen. Hierzu zählen militärisch relevante Systeme und Welten, z.B. Werften der Raumflotte, aber auch ehemalige Kriegsschauplätze oder zerstörte Planeten.

Spoilerwarnung NKI ?
Mit dem Ende der Claifex wurde diese Einteilung nach politischer Relevanz zwar verboten, doch viele Spezies neigen dazu, die alte Hierarchie der Claifex weiterhin zu betonen. Auch ist es üblich geblieben, die Lage eines Systems aufgrund der jeweiligen Position im Ring anzugeben, wenn man wissen möchte, womit man vor Ort zu rechnen hat. Die Neuordnung der VerWel hat zur Folge, das über den Punkt der Ring-Ordnung häufig gestritten wird, ohne eine Lösung zu finden, wodurch sich ein neuer Usus einschleicht, der den letzten Stand der Claifex wiedergibt.

Raronea

Raronea ist ein von Iason Spyridon und Gsuk Tar wiederentdecktes Sternenreich, dessen Existenz den Einwohnern der Claifex lange Zeit verborgen war.

Obwohl tausende von Planeten mit ursprünglich vielen unterschiedlichen intelligenten Spezies in Raronea existieren, sind dort keine lebenden, intelligenten Spezies mehr zu finden. Diese Tatsache begründet sich auf der Existenz der von den Kzistaha erschaffenen Entität Aureol, die aufgrund eines Programmierfehlers den Tod als solches bekämpfen wollte.

Raronea ist ungefähr zwölfmal größer als die Claifex.

Spoilerwarnung NKI 5
Iason Spyridon und seine Gefährten flüchteten nach dem Verschwinden des Kalimbari-Tempels nach Raronea und ließen sich dort für einige Monate nieder, damit die Pläne der Nefilim analysiert werden konnten. Während einer Erkundungsmission turmartiger Gebäude eines anderen Systems in Raronea, verlor Iason Spyridon in den Augen seiner Gefährten sein Leben. Erst die Kalimbari Sieraa konnte ihn aus dem Gefängnis Aureols befreien, wo er in digitalisierter Form eine unbestimmte Zeit existierte.
Spoilerwarnung NKI 10
Die Terraner unter Jarek Gerans Führung eroberten eines der Planetensysteme mit Hilfe der reaktivierten Nefilim und errichteten unter anderem auf Ilion Prime eine Kolonie, die jedoch nach Iason Spyridons Reinkarnation und dem Tod Jarek Gerans aufgegeben wurde.

Zeitrechnung

Die Jahre in Raronea werden fortlaufend und vereinheitlicht gezählt. Da die Geschichte des Sternenreichs jedoch sehr weit zurückgreift, ist man zur Zählung in Äonen übergegangen.

Im Jahre 2767 TSY befindet man sich in Raronea im 27. Äon Parax.

Metaraumnetz

Der Metaraum ist jene Dimension, die das Überbrücken unvorstellbar weiter Entfernungen unter Einsatz eines Metaraumantriebes ermöglicht.

Durch den Metaraum wird mittels eines etablierten Netzes navigiert. Neue Verbindungen zu finden, ist wie die Suche einer Nadel im Heuhaufen, wobei jeder Fehlgriff tödliche Folgen haben kann. Ein etabliertes Netz zu nutzen ist daher für interstellare Reisen wichtiger, als dessen räumlicher Zusammenhang. Metaraumnetze werden, auch wegen der oft weit auseinanderliegenden Welten intelligenter Spezies, über mehrere Galaxien hinweg ausgedehnt, ohne dass dabei ein Zugang zur ganzen Galaxie geschaffen wird. Zwar wäre es möglich, jedes System einer neu gefundenen Galaxie zu bereisen, doch müsste man dabei zunächst auf herkömmliche Antriebsysteme zurückgreifen, die selten mehr als ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit erreichen, da nicht jedes Sonnensystem einer Galaxie per Metaraum erreicht werden kann.

Die Reisezeiten beim Einsatz normaler Antriebe würden ins Unermessliche steigen, jedwede Bildung von Kolonien mit direktem räumlichen Zusammenhang wurde daher nie in Erwägung gezogen. Alle bekannten Metaraumnetze, also dass der Claifex und Raroneas, wurden in Jahrtausenden allmählich aufgebaut.

Eine Ausnahme bildet das Opial als künstliches Metaraumnetz im Void, das nur über heliozentrische Metaraumsprünge zwischen den künstlichen Sonnen zugänglich ist. Besondere physikalische Gegebenheiten im Void führen dazu, dass das Netz zwar einen relativen räumlichen Zusammenhang bildet, doch die absoluten Entfernungen sind so groß, dass er keine Rolle spielt.

Heliosphäre

Die Heliosphäre kennzeichnet den Einflussbereich des Sonnenwindes, der von einem Stern ausgeht. Der Übergangspunkt zwischen interstellarem Raum und Heliosphäre wird Heliopause genannt.

Heliopause

Übergangspunkt zwischen Sonnenwind und interstellarem Gas, wo die Partikel des Sonnenwinds der Heliosphäre auf Unterschallgeschwindigkeit abgebremst werden. Besondere Eigenschaften dieses Grenzbereichs ermöglichen ein Vordringen in den Metaraum.

Gandaar

Metaraumnetz: unbekannt.

Ein Ort, der unter Schatzsuchern legendär ist, da er niemals gefunden wurde, was der Tatsache zuzuschreiben ist, dass er außerhalb des Metaraum-Netzes der Claifex liegt.

Bei Gandaar handelt es sich um eine Typ-II-Zivilisation, welche die Energie eines gesamten Planetensystems nutzt.