WBE

Die WBE-Technologie (Whole-Brain-Emulation), an der von den Terranern schon vor dem Terra-Krieg seit Jahrhunderten geforscht worden war, stellt ein Mittel zum Zweck der Kopie der Funktionen eines menschlichen oder anderen Verstandes hoher Intelligenz dar.

Mittels der weiterentwickelten Technik, die von den Kalimbari schon vor Jahrtausenden verfeinert worden war, ließen sich sogar Kopien von existierenden Persönlichkeiten anfertigen und in synthetische Emulationsumgebungen implementieren.

Millah-TAK-Antrieb

Subluminarer Antrieb genial einfacher Konstruktion mit hoher Effizienz und weiter Verbreitung.

Ich habe mal von dieser Geschichte gehört, wo ein fast 800 Jahre altes Schlachtschiff, im Raumhafen von Rodamin II landete. Die gesamte Mannschaft war während des Einsatzes gestorben und der Antrieb zerstört, doch der Bordrechner schaffte es mitten im Nirgendwo einen neuen Antrieb zu bauen, der so genial war, dass die Konstruktion bei einigen Schiffen übernommen wurde. Die Cheiron I hat einen Millah-TAK-Antrieb. TAK war der Name des Rechners, der den Antrieb erfunden und gebaut hatte und Millah der Name des Unternehmens, das an der Konstruktion ein Vermögen verdient hat. Der Rechner wurde damals mitsamt dem Schiff verschrottet.Iason Spyridon

KI

Künstliche Intelligenz. Seit der ersten Begriffsschöpfung vielfach gebraucht, wurden simple Algorithmen, komplexe Systeme, WBE-Anwendungen und tatsächliche synthetische Intelligenzen als KI bezeichnet. Der Nefilim Odin und die als KI bezeichnete Entität Erebos suchen nach einer Möglichkeit, eine KI zu erschaffen.

Obwohl es extrem leistungsfähige Rechner und Roboter gibt, ist die Entwicklung einer echten KI nur im Falle der Nefilim gelungen, die als einzige Maschinen über ein voll entwickeltes Bewusstsein verfügen. Sie sind die einzigen offenen Systeme, mit einer Fähigkeit zur gezielten, selbstverbessernden Entwicklung, die programmierten Maschinen, egal wie komplex diese auch sein mögen, fehlt. Ein Nefilim ist in der Lage, sich in extrem hohem Maße seinen Betriebsbedingungen anzupassen und verfügt über die Möglichkeit, seine persönlichen Erinnerungen mit anderen Nefilim auszutauschen, sodass jeder Einzelne mit seinen Erfahrungen zu einer Weiterentwicklung aller Nefilim beiträgt, wenn er Kontakt mit ihnen aufnimmt. Auf lange Sicht wird so eine Weiterentwicklung der KI ermöglicht, die auf realen Bedingungen beruht und nicht auf der Vorwegnahme durch programmierte Parameter.Odin

Gaia KI

Projekt zur Erschaffung einer KI, die helfen soll, die Bewohnbarkeit der Erde wiederherzustellen und für künftige Generationen zu sichern.

Nefilim

Auch Nefilim-KI.

Ich erinnere mich noch lebhaft an Sargon, den ich eigenhändig aus dem Eis eines sterbenden Planeten barg: Ein Roboter mit einem Korpus, der so ungewöhnlich war, dass er mehr Ähnlichkeit mit einer Skulptur hatte, als mit einer profanen Maschine. Ein breiter Torso verhüllt mit Panzerplatten, bot Platz für insgesamt vier, jeweils links und rechts untereinander angeordnete Arme, deren robuster Aufbau in vierfingrigen Händen endete. Die Beine waren lang und schwer gebaut, mit Füßen, die entfernt an Vogelkrallen erinnerten, was hervorragend zu den metallenen Flügeln auf dem Rücken passte, die zurzeit zusammengefaltet waren. Die Spannweite musste aber beträchtlich sein. Ich fragte mich, ob die massiven Schwingen einem Zweck jenseits der bloßen Ästhetik dienten. Die gesamte Oberfläche schimmerte in einem matten Silber und ließ keinerlei Rückschlüsse auf das Alter des Roboters zu. Einige Klappen im Torso und an den Extremitäten mochten Waffen oder Werkzeuge verbergen. Der Kopf zeigte ein Gesicht mit entfernt menschlichen, maskulinen Zügen, die jedoch deutlich massiver und entschlossener wirkten. Der Unterkiefer schien unbeweglich und der Mund bestand nur aus einer angedeuteten Furche, die den grimmigen Gesamtausdruck verstärkte. Die Augen lagen tief in den Höhlen und erinnerten in ihrer Form an diejenigen von Raubvögeln. Kontrollierte Wut und unbezwingbarer Wille bildeten eine furchterregende Einheit in diesem stählernen Antlitz. Es war, als hätte man dem Archetyp des unbesiegbaren Widersachers ein Gesicht gegeben. Ein beunruhigender Anblick, sicher nicht nur für den menschlichen Betrachter.Iason Spyridon

Nefilim-Einheiten dienten während des Krieges zwischen Terra und der Claifex als Geheimwaffen, die aufgrund der Ereignisse zum Ende des Krieges hin nicht mehr ihren Zweck erfüllen konnten.

Darüber hinaus sind Nefilim-Einheiten in Konstruktion und Materialverarbeitung einmalig. In Kalimbars Chronik wird vermutet, dass die Verwendung von Antimaterie eine wesentliche Rolle bei ihrer Konstruktion spielte.

Man verbarg das Geheimnis ihrer Herstellung vor langer Zeit. Die terranischen Wissenschaftler beschlossen bei der Konstruktion der Nefilim, dass sie ihnen die Möglichkeit, sich selbst zu reproduzieren, vorenthalten wollten. Eine letzte Kontrollmöglichkeit, falls sich die künstliche Intelligenz der Nefilim gegen die Menschen selbst richten sollte.Dr. Demi Tomasi

Sie besitzen die einzige KI mit Bewusstsein in der gesamten Claifex. Ein offenes, sich selbst anlernendes System. Jeder Nefilim gibt sein erlerntes Wissen dabei an jeden anderen Nefilim weiter, dem er begegnet.

Eine Metaraum-Bombe reichte aus, um den Mond der Erde zu pulverisieren. Etwas, das ein Nefilim spielend erledigt. Ein einziger Nefilim kann alle Jupitermonde zerstören, ohne auch nur annähernd an seine Leistungsgrenze zu geraten. Die Energievorräte der Nefilim sind unerschöpflich und sie sind nur extrem schwer zerstörbar.

TAK

Rodamin II verfügt über einen selten angeflogenen Raumhafen mit einer Werft, die selbst große Schiffe reparieren kann. Seine Bekanntheit hat der Ort dadurch erhalten, dass ein altes Schlachtschiff vor 800 Jahren eintraf, welches seine Mannschaft und seinen Antrieb verloren hatte. Der hochentwickelte Rechner schaffte es, ein Metaraumtriebwerk zu konstruieren, den Millah-TAK-Antrieb, der noch heute gebräulich ist, und brachte das Schiff damit nach Rodamin II.

Odin

Einer der Nefilim.

(Artikel im Aufbau – umfangreich, könnte dauern!)

Erebos

Mechanoid auf Floxa II.

GEHEIM! ZUGRIFF VERWEIGERT!
Spoilerwarnung
Bekannt geworden als intelligenter Mechanoiden-Herrscher in den Schrottschluchten Floxas, ist Erebos inzwischen durch eine Umprogrammierung der Alpha-Naniten auf Floxa II mit dem Rest des Planeten verbunden und kann Materie und Energie global manipulieren. Er hat sich dem Ziel verschrieben, Floxa II zu einer lebenswerten Welt und einer Heimat für alle verfolgten Spezies und Individuen zu machen. Seine Herkunft deutet jedoch auf eine ungeklärte Vergangenheit hin.

Kalypso-Werke

Als die Kalypso-Werke gegründet wurden, gab es noch eine von Menschen bewohnte Erde, die in verschiedene Nationen unterteilt war, die mit der Entdeckung der interstellaren Raumfahrt mehr und mehr ihren Weg in den Weltraum fanden.

Nach wenigen Jahrzehnten und einem bald florierenden Handel mit dem Rest der galaktischen Gesellschaft wurde der Stammsitz der Kalypso-Werke auf Sol IV verlegt, der Mars genannt wurde, als die Erde noch existierte. Dort sind die Kalypso-Werke bis heute ansässig, wobei die Produktion für über zwanzig Jahre nach dem Ende des Krieges mit Terra stillstand, als man sich innerhalb der Claifex nicht zu einer Entscheidung durchringen konnte, ob diese zerstört werden sollen oder nicht. Als ein Engpass in der Versorgung mit Ersatzteilen für die zahlreichen im Einsatz befindlichen Roboter aus der Produktion der Kalypso-Werke nach einer politischen Lösung forderte, wurden die Werke kurzerhand wieder in Betrieb genommen.

In den vergangenen vierhundert Jahren sind die Kalypso-Werke zu einem Begriff für die höchste Qualität im Bau von Robotern und hochleistungsfähigen Rechnern geworden. Trotz einer hohen Nachfrage ist ein Ausbau der Produktion aus geschichtlichen und politischen Gründen untersagt worden, so dass man beim Erwerb eines Kalypso-Roboters mit hohen Preisen und langen Wartezeiten rechnen muss.

Die Situation der Kalypso-Werke änderte sich mit dem Untergang der Claifex und der Entstehung der VerWel, als diese die Souveränität Terras und des Sol-Systems anerkannte. Dr. Demi Tomasi, die seit dem Ende des Terra-Krieges insgeheim die Kalypso-Werke leitete, hat seitdem offiziell die Leitung inne und treibt den Ausbau der Werke mit aller Macht voran. Ein großer Konkurrent, der Cronac-Konzern, kämpft mit allen Mitteln gegen die Kalypso-Werke, was nicht zuletzt mit seiner Lage im Motaxun-System zu erklären ist.