Metaraumnetz

Der Metaraum ist jene Dimension, die das Überbrücken unvorstellbar weiter Entfernungen unter Einsatz eines Metaraumantriebes ermöglicht.

Durch den Metaraum wird mittels eines etablierten Netzes navigiert. Neue Verbindungen zu finden, ist wie die Suche einer Nadel im Heuhaufen, wobei jeder Fehlgriff tödliche Folgen haben kann. Ein etabliertes Netz zu nutzen ist daher für interstellare Reisen wichtiger, als dessen räumlicher Zusammenhang. Metaraumnetze werden, auch wegen der oft weit auseinanderliegenden Welten intelligenter Spezies, über mehrere Galaxien hinweg ausgedehnt, ohne dass dabei ein Zugang zur ganzen Galaxie geschaffen wird. Zwar wäre es möglich, jedes System einer neu gefundenen Galaxie zu bereisen, doch müsste man dabei zunächst auf herkömmliche Antriebsysteme zurückgreifen, die selten mehr als ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit erreichen, da nicht jedes Sonnensystem einer Galaxie per Metaraum erreicht werden kann.

Die Reisezeiten beim Einsatz normaler Antriebe würden ins Unermessliche steigen, jedwede Bildung von Kolonien mit direktem räumlichen Zusammenhang wurde daher nie in Erwägung gezogen. Alle bekannten Metaraumnetze, also dass der Claifex und Raroneas, wurden in Jahrtausenden allmählich aufgebaut.

Eine Ausnahme bildet das Opial als künstliches Metaraumnetz im Void, das nur über heliozentrische Metaraumsprünge zwischen den künstlichen Sonnen zugänglich ist. Besondere physikalische Gegebenheiten im Void führen dazu, dass das Netz zwar einen relativen räumlichen Zusammenhang bildet, doch die absoluten Entfernungen sind so groß, dass er keine Rolle spielt.