Replikator

Eine Maschine, die in einer Art von hochentwickeltem 3D-Druckverfahren Rohstoffe mischen, verändern und so anordnen kann, dass eine Vielzahl von Produkten hergestellt werden können.

Sind bestimmte Rohstoffe verbraucht, kann es jedoch zu einer Einschränkung der bei der Auswahl möglicher Produkte kommen

Eine Umwandlung von Energie in Rohstoffe ist zwar theoretisch möglich, doch Replikatoren solcher Art sind selten. Bekannte Replikatoren finden sich an Bord der Dilisa, sowie auf weiteren Schiffen und Standorten der Kalimbari, die über diese Technologie verfügen.

Ich entwickelte Replikatoren, die mir beim Bau der Skylla und der Charybdis dienten. Später übernahm Erebos die Replikator-Technologie, um Dinge des täglichen Bedarfs für die Bevölkerung von Floxa bereitzustellen.Odin

Nanotechnologie

Nanotechnologie ist die Technologie zur Nutzung von Teilchen im Nanometerbereich, also im Bereich von Größen eines einzelnen Atoms bis hin zu etwa 100 Nanometer (1 Nanometer entspricht 1 milliardstel Meter), wodurch Oberflächeneigenschaften wichtiger werden, als Volumeneigenschaften – quantenphysikalische Effekte treten auf und müssen berücksichtigt werden.

Nanotechnologie und deren technische Anwendung war, ähnlich der Gentechnologie, weit fortgeschritten und durch die Claifex stark sanktioniert gewesen, mit dem Argument, es handele sich um eine schwer kontrollierbare Technologie mit unabsehbaren Folgen.

Dennoch gab es einige nanotechnische Anwendungen, hauptsächlich in den Bereichen Medizin und Fertigungstechnik, aber auch bei speziellen Geräten, z.B. in Laboren. Wesentlicher Punkt bei der Anwendung der Nanotechnik ist die Einschränkung auf hermetisch abgeriegelte Bereiche, so genannte Reaktionskammern, die von einem Kraftfeld umgeben sind, das die angewendeten Naniten nicht durchdringen können. Dadurch wird verhindert, dass es zu einer unkontrollierten Verbreitung von Naniten kommt, obwohl es auch schon schwere Störfälle gegeben hat.

Ein Problem war die Durchsetzbarkeit eines Verbots, da sehr viele Geräte in den letzten Jahrhunderten den Besitzer gewechselt haben und kein Verwaltungsorgan der ehemaligen Claifex nachvollziehen konnte, wer über nanotechnische Geräte verfügte.

Mit der VerWel endete das offizielle Verbot und auf dem Planeten Floxa II unter der Kontrolle von Erebos werden Naniten eingesetzt, um Atmosphäre und Landschaft des Planeten, gerüchteweise auch seine Bewohner zu verändern.

KI

Künstliche Intelligenz. Seit der ersten Begriffsschöpfung vielfach gebraucht, wurden simple Algorithmen, komplexe Systeme, WBE-Anwendungen und tatsächliche synthetische Intelligenzen als KI bezeichnet. Der Nefilim Odin und die als KI bezeichnete Entität Erebos suchen nach einer Möglichkeit, eine KI zu erschaffen.

Obwohl es extrem leistungsfähige Rechner und Roboter gibt, ist die Entwicklung einer echten KI nur im Falle der Nefilim gelungen, die als einzige Maschinen über ein voll entwickeltes Bewusstsein verfügen. Sie sind die einzigen offenen Systeme, mit einer Fähigkeit zur gezielten, selbstverbessernden Entwicklung, die programmierten Maschinen, egal wie komplex diese auch sein mögen, fehlt. Ein Nefilim ist in der Lage, sich in extrem hohem Maße seinen Betriebsbedingungen anzupassen und verfügt über die Möglichkeit, seine persönlichen Erinnerungen mit anderen Nefilim auszutauschen, sodass jeder Einzelne mit seinen Erfahrungen zu einer Weiterentwicklung aller Nefilim beiträgt, wenn er Kontakt mit ihnen aufnimmt. Auf lange Sicht wird so eine Weiterentwicklung der KI ermöglicht, die auf realen Bedingungen beruht und nicht auf der Vorwegnahme durch programmierte Parameter.Odin

Atmosphärenwandler

Gerätschaften zur Wandlung der Atmosphäre eines Himmelskörpers, meist zum Zwecke der Herstellung atembarer Luft.

Die Atmosphärenwandler auf Floxa II, kilometerhohe Türme, wurden vor Jahrtausenden von den Nuou erschaffen, doch aus vergessenen Gründen stellten sie keine für Menschen atembare Luft her.

Spoilerwarnung NKI 10
Nach einem Angriff Aureols auf Floxa II erlangte Erebos Kontrolle über die Türme und nutzte sie, um ein für die meisten Sauerstoffatmer verträgliches Luftgemisch herzustellen und gleichzeitig die Naniten zu verbreiten, die den Wandel einleiteten.

Alpha-Naniten

Von Aureol erzeugte Naniten mit speziellen Eigenschaften, die sich Erebos nach einer Umprogrammierung zu Nutze macht, um Floxas Wandel durchzuführen. Eine »Impfung« mit diesen Naniten kann einen biologischen Organismus regenerieren und sogar Körperteile in Sekundenschnelle wiederherstellen.

Mechanoiden

Sammelbegriff für alle synthetischen Lebewesen, die ihren Ursprung in den Schrottschluchten von Floxa II haben. Von den Wölfen und Raben Odins, über die von simplen Instinkt-Programmen geleiteten Arachnoiden und anderen Formen in den oberen Schichten der Schrottschluchten bis hin zu intelligenten Vertretern der Art wie Erebos oder dem Forumssprecher der Mechanoiden auf Floxa II.

Die Ursprünge der Mechanoiden sind unklar, doch der Nefilim Odin vermutete nach jahrhundertelangem Studium der Mechanoiden, dass diese selbsttätig in den besonderen Bedingungen Floxas II entstanden, ähnlich natürlicher Evolution, jedoch hervorgehend aus ursprünglich von biologischen Wesen konstruierten Maschinen, Robotern, Computern und deren Softwarecode.

Protogenoi

In der griechischen Mythologie gebar das Chaos die erste Generation der Götter:
• Erebos (männlich, Finsternis) und Nyx (weiblich, Nacht)
• Aether (männlich, Licht) und Hemera (weiblich, Tag)
• Uranos (männlich, Himmel) und Gaia (weiblich, Erde)
• Ourea (männlich, Berge)
• Pontos (männlich, See)
• Tartaros (männlich, Unterwelt)

Obwohl manche die Sage als frühe Erkenntnis der physikalischen Entstehungsgeschichte des Universums deuten (Urknalltheorie bis hin zur Entstehung von Himmelskörpern mit Vulkanismus und Entstehung der Weltmeere), müssen Iason und seine Gefährten erkennen, dass mehr an den Mythen dieser gottähnlichen Entitäten dran ist, als sie ahnten.

Schrottschluchten

Bezeichnung für jene Orte auf Floxa II, die sich durch jahrtausendelange Ablagerung von schrottreifen Raumschiffen, Maschinen, Robotern und anderen Dingen ergeben haben. Die Seitenwände der Schrottschluchten werden oft durch Flanken teilweise zerlegter Raumschiffe gebildet. Die Schrottschluchten heißen so, weil sie nicht selten über viele Kilometer in Länge und Tiefe bis zur fast vollständig bedeckten Oberfläche Floxas reichen, auf denen die Fundamente der Atmosphärenwandler zu finden sind.

Je tiefer man in die Schrottschluchten eindringt, umso größer ist die Gefahr, den Bewohnern Floxas zu begegnen. Findet man an der Oberfläche überwiegend Gangmitglieder und Crews gelandeter Schiffe, leben in den mittleren Schichten schon die mit den Gangs befeindeten Stämme, die ihre Gebiete befestigt haben und verteidigen.

Weiter unten, wohin nur noch wenig bis gar kein Tageslicht vordringt, leben die Mechanoiden .

Durch die Veränderung Floxa s, bedingt durch Erebos ‚ Wandel, verändern sich auch die Schrottschluchten, doch die schiere Masse von Schrott, die sich im Laufe von Jahrtausenden auf Floxa angesammelt hat, bleibt erhalten und auch die tiefsten Orte gelten immer noch als unentdeckt.