Valoth-Kreuzer

Legendäre Schlachtschiff-Klasse der Claifex-Flotte. 22 Kilometer lang, acht Kilometer breit und zwei Kilometer hoch. Die Valoth-Kreuzer dienten der Flotte der Claifex vor der Erfindung der Metaraumbombe als eindrucksvolle Zurschaustellung von militärischer Überlegenheit und Macht. Das Zerstörungspotential umfasste dominante Raumschlachtfähigkeiten und die Möglichkeit Bodentruppen für die Übernahme eines mittelgroßen Kontinents, einer großen Orbitalstation oder eines kleinen Mondes zu entsenden. Sieben Valoth-Kreuzer waren überdies mit Bomben bestückt, die auf intensive Bodenangriffe auf Planetenoberflächen ausgelegt waren. Diese Todesboten waren in strahlendem weiß lackiert und konnten bis in die mittleren Atmosphärenschichten eindringen, wo sie bereits vom Boden aus sichtbar waren. Der Claifex war es so möglich, einer Drohung so viel Nachdruck zu verleihen, dass viele Regierungen aufständischer Planeten unter der schieren Präsenz der Todesboten über ihrer Hauptstadt nachgaben.
Während die ursprünglichen Valoth-Kreuzer durch neuere und kleinere Schiffe ersetzt worden sind, existierten die Todesboten bis zum Krieg mit Terra in beinahe unveränderter Form und galten als letzte Drohung vor dem Abwerfen einer Metaraumbombe. Die Vernichtung aller sieben Todesboten erfolgte durch die terranische Flotte direkt nach deren Eintritt ins Sol-System. Das Zeichen, das Terra damit setzte, erschütterte die gesamte Claifex und gilt in der Geschichtsschreibung als offizieller Beginn des Terra-Krieges, der jedoch schon viele Jahre zuvor eingetreten war.
Seit der Zerstörung der Todesboten hat die Claifex-Regierung die Abschreckung durch sichtbare Flottenpräsenz zugunsten einer härteren präventiven Kriegsführung mittels der Metaraumbombe aufgegeben. Dieser Umstand wird den Terranern häufig angelastet.