Floxa II

Auch der »Schrottplatz« genannt. Der Planet wird seit Jahrtausenden als Schrottplatz benutzt und Schichten über Schichten alter Raumschiffe, Fahrzeuge, Maschinen und Roboter stapeln sich kilometerhoch auf der gesamten Oberfläche, die fast nirgendwo erkennbar geblieben ist.

Vor Jahrtausenden waren hohe Türme mit Vorrichtungen zur Wandlung der Atmosphäre errichtet worden, von einer für lange Zeit unbekannten Spezies, deren Identität (Nuou) mittlerweile nur Iason und seine Gefährten erfahren konnten.

Die Atmosphäre war jedoch für kaum eine Spezies atembar und so kam es zur Nutzung des Planeten als Schrottplatz. Während der Claifex-Periode gab es eine Orbitalstation für verbannte Partik, die im Laufe der Jahrhunderte durch immer mehr angedockte Schiffe erweitert worden war. Die Orbitalstation verwaltete lange Zeit den Verkehr auf Floxa, hatte aber keine echte Befehlsgewalt.

Auf Floxa selbst landeten viele kleine und mittlere Schiffe in Privatbesitz, deren Eigner sich auf günstige Weise Ersatzteile beschaffen wollten oder mussten.

Auf der Oberfläche herrschten früher die Gangs, lose und gewalttätige Zusammenschlüsse von allen möglichen Flüchtlingen und Kriminellen, die sich Fahrzeuge aller Art beschafft oder gebaut hatten, um Jagd auf die Crews gelandeter Schiffe zu machen.

Unter der Oberfläche, in den oberen Schichten der Schrottschluchten, leben immer noch die Stämme, die inzwischen in Floxas Rat vertreten sind.

In den tiefsten Ebenen finden sich die großen Mechanoiden, synthetische Lebewesen von mehr oder weniger entwickelter Intelligenz. Sie entstanden, als sich zufällig generierter, viraler Code über immer noch funktionierende Computersysteme und Funknetze in den Wracks verteilte und anfing, Eigenleben und schließlich mechanische Körper zu entwickeln.

Spoilerwarnung NKI ?
Der Mechanoid Erebos herrschte über die Mechanoiden, bis er durch einen Sieg über Aureols infiltrierendes Alpha-Nest die Kontrolle über den gesamten Planeten erlangte. Seit die VerWel den Status von Floxa II als eigenständige Welt anerkannt hat, festigt sich der Ort mehr und mehr. Eine große Anzahl Terraner, Piraten und ehemalige Gefolgschaft Jarek Gerans, aber auch etliche andere Spezies haben hier ein Refugium gefunden.