Datensphäre

Datensphäre, umgangssprachlich „Sphäre“.

Heute ist das interstellare Netz der Datensphäre ein chaotisches System vieler einzelner Datenkanäle, das über den bekannten Teil der Claifex verstreut ist und über ein Netzwerk von heliosphärischen Satelliten durch den Metaraum hinweg betrieben wird, so das alle an die Datensphäre angeschlossenen Systeme untereinander Verbindung halten können.

In der Frühzeit der Datensphäre sollte ein komplexes System verschiedenartiger Software in Verbindung mit politischen Maßnahmen der Claifex ermöglichen, dieses wirre System komplett zu überwachen und zu steuern, um die Erhaltung und den Ausbau ihrer Macht zu sichern, durch Kontrolle des Datenaustauschs und Ausspionierung angeschlossener Datenquellen und Sensoren. Die Auswertung der ungeheuren Datenmengen erfolgte über automatische Systeme, die konspirative Entwicklungen erkennen und anhand von Parametern in Bedrohungen einstufen konnten. Verschiedene Bereiche der Exekutive der Claifex wurden so automatisch aktiviert, z.B. zur Präventivtötung von als gefährlich eingestuften Wesen.
Einige exemplarische Bestandteile der Datensphäre sind im folgenden aufgeführt, obwohl wegen der Vielzahl der Möglichkeiten nicht alle genannt werden können.

Visuelle Überwachung: Diese reichte von der Installation eigener Kamerasysteme bis zur Nutzung privater Systeme, sowohl im Weltraum, als auch auf Raumstationen und auf Planetenoberflächen, von öffentlichen Plätzen bis hinein in die Wohnräume. Automatische Erkennung von Handlungsmustern, Handsprache, individuellen Gesichtszügen, Gestiken, Mimiken, Schrift und mehr.

Linguistische Überwachung: Jedes gesprochene, geschriebene und gesungene Wort in der Datensphäre oder innerhalb der Reichweite von Mikrofonen wurde aufgezeichnet und ausgewertet. Automatische Übersetzungs- und Interpretationssysteme registrierten auch Inhalte „zwischen den Zeilen“.

Neuronale Überwachung: Gedankenimpulse im Bereich geeigneter Empfänger wurden ausgelesen und in Verbindung mit den übrigen Systemen ausgewertet.

Chemorezeptionale Überwachung: Chemorezeptoren nehmen Gerüche und andere flüchtige Molekülverbindungen wahr und überwachten einfache Dinge wie Paarungsbereitschaft aber auch komplexere Kommunikation, wie sie bei einigen Spezies üblich ist.

Positionsüberwachung: Sender und Transponder in Polymer-Größe übertrugen Identifikationsnummern und Eigenschaften eines jeden Lebewesens und Gegenstandes innerhalb der Reichweite von Empfängern die in großer Anzahl auf Planetenoberflächen und in Raumstationen sowie -Schiffen verteilt worden sind.

Bürokratische Überwachung: Jedes Lebewesen und jeder offiziell hergestellte Gegenstand wurde bürokratisch erfasst und als Datei gespeichert, die zentral abgerufen werden konnte.

Binäre Überwachung: Jeder nicht näher klassifizierte Binärcode wurde aufgezeichnet, ausgewertet und in Verbindung mit anderen Daten gebracht.

Diese pathologische Überwachungswut wurde zunächst toleriert, zum Teil sogar begrüßt, mit Argumenten die man alsbald nicht mehr nachvollziehen konnte. Die kumulierenden Datenfehler und falschen Interpretationen führten zu immer mehr sinnlosen Maßnahmen, Sanktionen und Todesurteilen.

Innerhalb einiger Jahre wurden Abwehrmaßnahmen im Untergrund entwickelt, die das ganze Überwachungssystem ad absurdum führten, zeitgleich mehrte sich der politische Druck aus den Führungsspitzen der einzelnen Systeme.

Eine Vielzahl ständig neuer Kommunikationsformen wuchs und gedieh auf dem toten Körper der Datensphäre wie Schimmelpilz auf einem alten Käse und machte es alsbald unmöglich, immer wieder eine neue Infrastruktur zu erfinden, die die totale Überwachung ermöglichen konnte.

Verbote der Claifex, solche Systeme zu etablieren wurden mit zerstörerischen Programmen beantwortet, die selbst die besten Sicherheitssysteme der Claifex überwinden konnten. Ein ständiger Krieg innerhalb der Datensphäre führte bald zum Aus der Überwachung, weil die Funktionalität der Datensphäre so stark eingeschränkt worden war, dass die Claifex einen der wichtigsten Bestandteile der interstellaren Infrastruktur zu verlieren drohte.

Dennoch existieren viele lokale Überwachungseinrichtungen, die in ihrer Effizienz jedoch eingeschränkt sind und sich eher im Bereich gezielter Spionage bewegen.

(Hinweis des Autors: Ich habe das beim Weltenbau für Nefilim KI vermutlich irgendwann 2007 geschrieben, motiviert von der in der Deutschland öffentlich diskutierten Idee der Präventivtötung, angestoßen durch Herrn Schäuble, die letztlich nicht umgesetzt worden ist.

Bedenkt man den Stand der Dinge 2020, mutet dieser fiktive Beitrag zur Enzyklopädie eher wie ein echter Wikipedia-Eintrag zum Thema Internet und mobile Kommunikation an.

Beim Gedankenlesen ist man übrigens nicht mehr weit entfernt, die EU führte bereits Versuche an Flüchtlingen durch, an der ungarischen Grenze, Facebook forscht an neuronalen Schnittstellen mit Fernabtastung, wie ich bei einem Vortrag von bekannten Journalisten und Uni-Forschern zum Thema KI lernen durfte. Der Rest ist bereits Realität. Fehlt nur noch, dass man unseren Geruch „ausschnüffelt“. Darauf lasse ich gerne einen -zensiert-.)