Akarost V

Akarost V ist ein kalter Gesteinsbrocken im leblosen Akarost-System, der sich in einem Bereich der bekannten Galaxis befindet, der aus bisher unbekannten Gründen keine intelligenten Lebewesen hervorgebracht hat und kaum Planeten bietet, die sich durch Terraforming für die Bedürfnisse intelligenter Spezies herrichten lassen. Der Tempel der Kalimbari ist das merkwürdigste bewohnte Gebäude innerhalb des Einflussbereiches der Claifex. Es handelt sich um eine rhombische Dipyramide, die auf einer ihrer Spitzen „ruht“ und eine Gesamthöhe von nicht weniger als 144 Kilometern erreicht. Diese Konstruktion hat ganze Generationen von Physikern, Architekten und Ingenieuren anderer Spezies mit erfolglos gebliebener Forschung beschäftigt, doch mehr, als das eine enorm hoch entwickelte Form der Gravitationstechnologie in Verbindung mit unvorstellbaren Energiereserven unbekannter Herkunft dahinter steckt, hat niemand herausfinden können, da die Bruderschaft genauere Untersuchungen der Tempelanlage untersagt. Als die Claifex versuchte, den Forderungen ihrer Wissenschaftler zur Öffnung der Tempelanlagen mit militärischer Gewalt Nachdruck zu verleihen, stießen sie auf dieselbe ablehnende Haltung der Kalimbari. Die Führungsspitze der Claifex, empört über derartigen Hochmut, schickte aus Angst vor dem Verlust ihrer Stellung als höchste Autorität innerhalb der bekannten Galaxis eine Metaraumbombe nach Akarost V. Als diese spurlos verschwand, ohne Schaden anzurichten, schickte man eine weitere Anzahl von Metaraumbomben in das System, doch keine Einzige sollte ihr Ziel erreichen. Die Claifex versuchte den Vorfall im Nachhinein zu vertuschen, doch der Schaden an der Autorität war damit bereits geschehen. Es folgte eine unruhige Zeit, und bis die Aufstände niedergeschlagen waren, hatte die Claifex die Wirksamkeit ihrer schrecklichsten Waffe, der Metaraumbombe, erneut vielfach unter Beweis gestellt, wenngleich die Waffe im Akarost-System wirkungslos geblieben war. Die Kalimbari äußerten sich nicht und mischten sich nicht ein, auch wenn viele Völker sich in ihrer Not an die Kalimbari wandten und um die Konstruktionspläne ihres Abwehrmechanismus baten. Daher begegnen die meisten Wesen den Kalimbari mit sehr ambivalenten Gefühlen.